Markus Lüpertz: Parsifal

Markus Lüpertz:
"Männer ohne Frauen - Parsifal", um 1993
Mehrfarben-Linolschnitt, 59.7 x 88 cm
unten rechts ligiert monogrammiert
Künstlerabzug (rechts unten bez. "e.a.")
Literatur:
Siegfried Gohr (Hrg): Markus Lüpertz. Katalog zur Ausstellung
in der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung München und im
von-der-Heydt-Museum, Wuppertal, München 1997, S. 28 ff.
Preis auf Anfrage

Kontaktanfrage senden

Markus Lüpertz

   
Geboren 26. April 1941 in Reichenberg (heute Liberece) in Böhmen
   
1948

Übersiedlung mit der Familie nach Rheydt im Rheinland

1956-1961 Studium an der Werkkunstschule Krefeld bei Laurens Goosen
und an der Kunstakademie in Düsseldorf
Studienaufenthalt im Kloster Maria Laach, Arbeit als Bergmann und
in der Fremdenlegion
1961 in Düsseldorf als freischaffender Künstler
1962-1968

Übersiedlung nach Berlin. Beginn der "dithyrambischen Malerei":
Gestaltung gegenständlicher Motive des Alltags in expressiver Form als Kontrapunkt zur abstrakten Malerei
mit Karl-Heinz Hödicke u.a. Gründung der Künstlergalerie "Großgörschen 35"

1970

als Stipendiat der Villa Romana in Florenz

1974-1975

Organisation der 1. Biennale in Berlin
Erscheinen des ersten Gedichtbandes "9 x 9"

1976

Professur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste
in Karlsruhe (bis 1987)
Beginn der "Stil-Malerei": Annäherung an die Abstraktion

1982 Teilnahme an der documenta 7 in Kassel
1983 Professur an der Sommerakademie Salzburg
1984 Aufenthalt in New York
1985 Auseinandersetzung mit antiken Themen und den Gemälden von
Camille Corot sowie Nicolas Poussin
1986 Professur an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf,
seit 1988 auch deren Rektor (bis 2009)
Skulptur "Titan", gefolgt von weiteren Großskulpturen für den öffentlichen Raum ("Krieger", "Mercurius", "Daphne", "Hercules")
1993 Beginn der Werkreihe "Männer ohne Frauen - Parsifal" (bis 1997)
ab 1989

neben Gemälden Tätigkeit als Bühnenbildner und Kostümentwerfer für Oper und Theater sowie Gestalter von Kirchenfenstern,
als Jazz-Musiker und Herausgeber einer Kunst- und Literaturzeitschrift

1997 Zyklus der "Landschaftsbilder"
2001

Wandbild: "Die sechs Tugenden" für das Foyer des Neuen
Bundeskanzleramtes in Berln

Werke befinden sich u.a. in folgenden Museen und öffentlichen Sammlungen:

Suermondt-Museum, Aachen
Staatliche Museen zu Berlin
Museum am Ostwall, Dortmund
Staatliche Kunstsammlungen, Gemäldegalerie Neuer Meister, Dresden
Museum Folkwang, Essen
Karl-Ernst-Osthaus-Museum, Hagen
Niedersächsisches Landesmuseum, Hannover
Staatliche Kunsthalle, Karlsruhe
Kunsthalle Kiel
Wallraff-Richartz-Museum, Köln
Kunsthalle Mannheim
Bayerische Staatsgemäldesammlung München
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg
Landesmuseum für Kunst- und Kulturgeschichte Münster
Kunsthalle Rostock
Saarlandmuseum, Saarbrücken
Staatsgalerie, Stuttgart
Kunstsammlungen zu Weimar

 

Weitere Künstler: Bitte hier klicken